Versand und Zahlungsbedingungen

Versender:

Die Warenlieferungen erfolgen an die von Kunden angegebenen Empfängeradressen durch das Versandunternehmen DHL . Die Versendung erfolgt grundsätzlich per Paketpost, bei der Versendung an Großabnehmer auf Europaletten durch ein Transportunternehmen. Die Kosten des Transports trägt der Käufer, es sei denn, es ist ausdrücklich etwas anderes vereinbart.
 

Lieferzeiten:

In der Regel werden die Pakete bei einer Bestellung bis spätestens 23:50 Uhr am übernächsten Werktag (Montag bis Samstag) im Laufe des Tages von DHL dem Paketempfänger zugestellt. An Feiertagen und Sonntagen kann leider nicht ausgeliefert werden. Der Kunde hat deshalb immer das Wunschdatum der Lieferung zu prüfen, damit das Paket rechtzeitig ankommt. Der Kuchenkurier wird natürlich versuchen genau am angegebenen Wunschtermin liefern zu lassen. Dabei muss der Kuchenkurier sich jedoch auf den Versender verlassen und kann daher keine 100%ige Garantie übernehmen. Die Lieferdienste gehen wochtentags von 95% termingerechter Lieferung aus. Auf einen zeitgenauen Termin (bestimmte Uhrzeit), an dem das Paket eintreffen soll, hat der Kuchenkurier keinen Einfluss.


Expresslieferung:

Bei Expresslieferungen garantiert der Versender DHL bei einer Bestellung bis 23:50 Uhr eine Auslieferung am übernächsten Werktag bis 12 Uhr. Die Versandkosten für Expresslieferungen liegen bei 27,50 EUR (inkl. Mehrwertsteuer) wochentags und 42 EUR am Samstag.
 

Versandkosten:

Der Kuchenkurier berechnet für jede normale Bestellung, die in Deutschland auszuliefern ist, die jeweils zum Bestelldatum gültigen Versandkosten. Diese betragen zur Zeit 5,35 EUR (Lieferung Mo.-Sa. per DHL) pro Geschenkpaket. Bei mehr als einem Geschenkpaket an eine Adresse gelten unter Umständen gesonderte Versandkonditionen, die vor einer Bestellung beim Kuchenkurier anzufragen sind. Anfallende Zoll- und sonstige Gebühren trägt der Kunde. Hier finden Sie die Auslandsversandkosten
 

Gefahrübergang:

Die Gefahr für die jeweils vom Kuchenkurier an den Kunden zu liefernde Waren, geht, jeweils mit Übergabe der Ware an das für die Versendung zuständige Unternehmen - zur Zeit DHL - auf den Kunden über. Im unternehmerischen Verkehr geht die Gefahr der zufälligen Verschlechterung und des Untergangs der Ware mit deren Übergabe an das Transportunternehmen ebenso auf den Kunden über.
 

Abnahme:

Der Kunde oder dessen Paketempfänger hat die Ware bei Übergabe durch das Transportunternehmen abzunehmen. Kann die Ware aus Gründen, die vom Kuchenkurier nicht zu vertreten sind, durch das Transportunternehmen nicht an der angegebenen Lieferadresse übergeben werden oder verweigert der Kunde bzw. der Paketempfänger die Abnahme, ist der Kuchenkurier berechtigt, dem Kunden den vollständigen Kaufpreis zu berechnen. Die Kosten der Rücksendung und andere durch die Nichtabnahme entstehende Kosten trägt der Käufer.
 

Nichtannahme:

Nimmt der Kunde bzw. der angegebene Paketempfänger die Waren unabhängig der Gründe nicht an, trägt der Kunde alle daraus entstehenden Kosten. Bei Nichtanwesenheit des Paketempfängers wird dieser per Benachrichtigungsschein von DHL informiert, das Paket bei der angegebenen Adresse abzuholen. Kommt auf Grund der Nichtannahme die Ware an den Kuchenkurier zurück, ist der Kunde verpflichtet, Kosten von wenigstens 10,- EUR zu bezahlen. Der Kuchenkurier ist berechtigt, die nochmalige Versendung von der Zahlung der durch die Nichtannahme fällig gewordenen Kosten abhängig zu machen.